Pobierz aplikację na telefon

Rittersaal

Über der Rosenkranzkapelle befindet sich der repräsentative frühbarocke Rittersaal, dem an der Westseite ein Treppenhaus vorgelagert ist. Der 1647 errichtete Raum war für feierliche Versammlungen und Empfänge hoher Würdenträger bestimmt. Ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts  diente er mehrfach als Sitzungsaals des Senats der Adelsrepublik. 1661 empfing König Johann Kasimir hier eine Gesandtschaft der Saporoscher Kosaken und des Zaren Alexei Michailowitsch. 1670 fand in dem Raum die Hochzeit von König Michael Korybut Wiśniowiecki mit Eleonore von Österreich statt. 1683 überreichten die Pauliner hier den Säbel des Hetmans Stanisław Żółkiewski an König Johann III. Sobieski, der auf dem Weg zum Entsatz von Wien auf dem Klarenberg Station machte. 1936 tagte im Rittersaal die erste Plenarsynode der polnischen Bischöfe nach der Wiedererlangung der polnischen Unabhängigkeit. Der zweigeschossige Saal auf dem Grundriss eines länglichen Rechtecks mit Eingang im 1. Stock ist mit einem Tonnengewölbe mit Stichkappen auf Gurtbögen überspannt. Die Wände des unteren Geschosses sind durch Pilasterpaare mit Kompositkapitellen aus Stuck gegliedert, die zusätzlich mit plastischen Engelsköpfen, Maskaronen, Greifen, Taubenpaaren, unterworfenen Draperien und Blumen- und Obststräußen verziert sind. Zwischen ihnen befinden sich Fenster in tiefen Nischen, die zum Kreuzganghof hinausführen. Ähnliche befinden sich darüber, über dem Gebälk mit dem überkragenden Gesimse, das den ganzen Raum umläuft und die Wände in zwei Geschosse gliedert. Über dem Gesimse sind an der Nordwand Standarten von Pfadfindergruppen, Militäreinheiten, Zunftverbänden und des Turnvereins „Sokół“ (Falke) zu sehen, die auf die Zeit vom späten 19. Jahrhundert bis zum Ende des zweiten Weltkriegs datiert werden und dem Kloster als Votivgaben gespendet wurden. An der Nordseite öffnet sich hinter Marmorstufen der Durchgang zur Galerie des Vorraums der Gnadenbildkapelle. Das halbrund geschlossene Portal flankieren Pilaster, deren Kapitelle die Embleme des Paulinerordens – Löwen und Raben – tragen.

Die Verbringung des Gnadenbildes der Madonna von Tschenstochau in das nach dem Brand wiederaufgebaute Kloster auf dem Klarenberg durch den Bischof von Krakau Jan Małachowski im Jahre 1691.

Johann III. Sobieski erhält mit den Söhnen Jakub, Konstanty und Aleksander 1683 auf dem Klarenberg vor dem Feldzug nach Wien von den Paulinern den Säbel des Hetmans Stanisław Żółkiewski mit dem Segen für den Sieg.

Die feierliche Überführung der Reliquien der Heiligen Honorata und Candida aus Rom anlässlich des 300. Jahrestages der Stiftung des Klosters.

Die Vermählung von König Michael Korybut Wiśniowiecki mit der Erzherzogin Eleonore von Österreich auf dem Klarenberg im Jahre 1670.

König Johann Kasimir in einem imaginierten Innenraum von Jasna Góra nimmt in Anwesenheit des Senats der Rzeczpospolita die Huldigung der Saporoscher Kosaken entgegen.

Die Belagerung von Jasna Góra durch die Schweden im Jahr 1655.

Danksagung des Königssohns Ladislaus IV. vor dem Bild der Madonna von Tschenstochau für den Sieg in der Schlacht von Chotyn im Jahre 1621.

Überfall der hussitischen Bilderstürmer auf Jasna Góra im Jahr 1430 und die Schändung des Bildes der Madonna von Tschenstochau.

Zyklus von Historiengemälden

An der Südseite befindet sich in den Stichkappen des Gewölbes ein Zyklus von neun Gemälden, welche die wichtigsten Ereignisse aus […]

Gedenktafeln

In die Wände des Rittersaals sind drei Gedenktafeln eingefügt: die erste anlässlich des 300. Jubiläums des Lemberger Gelöbnisses von König […]

Spiegel

Hoch oben an der Ostwand hängen in den Fensternischen zwei Spiegel aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts in reich […]

Pforte

In der nordöstlichen Ecke des Rittersaals befindet sich die Klosterpforte. Der zur Klausur führende rechteckige Eingang ist mit einem reich […]

Altar des heiligen Evangelisten Johannes

Zwischen den Fenstern der Ostwand befindet sich der barocke Altar des heiligen Evangelisten Johannes aus der Zeit um 1700, der […]

Treppenhaus zum Rittersaal

Vor dem Rittersaal liegt ein breites Treppenhaus mit einer Treppe aus Paczółtowicer Marmor und 4 Fenstern in der Südwand. Es […]

Vorraum vor dem Treppenhaus zum Rittersaal

Am westlichen Rand des Südflügels des Klosters befindet sich ein Vorraum vor dem zum Rittersaal führenden Treppenhaus. Man kann ihn […]