Pobierz aplikację na telefon

Kreuzweg

Die Mauern der Festung Jasna Góra entlang von Süden, Westen und Norden stehen monumentale Kreuzwegstationen, die in den Jahren 1898-1913 auf Initiative des Priors Euzebiusz Rejman errichtet und aus Spenden von Wallfahrern finanziert wurden. Sie bestehen aus Gruppen von Bronzefiguren nach Entwürfen des ausgezeichneten Bildhauers Pius Weloński (1840-1931), die auf hohen Sockeln aus Bruchgranit mit Marmor im Oberteil aufgestellt sind, die vom Architekten Stefan Szyller entworfen wurden. Sie reichen bis zur Mauerkrone, damit die Gläubigen den Gottesdienst auf dem Wall halten können. Den Hintergrund für den Kreuzweg bildet der Park. Die Bepflanzung um die Stationen wurden so gestaltet, dass sie mit ihrer symbolischen Bedeutung deren Aussage betont.

Station I – Jesus wird zum Tode verurteilt

Christus steht mit gefesselten Händen auf dem Sockel, links verliest ein Römer mit Liktoren-Rutenbündel das vom Pilatus gefällte Urteil, rechts sitzt eine Figur im jüdischen Gewand auf dem Sockel. Unten ist der Sockel von einer niedrigen Balustrade umgeben.

Station II – Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern

Christus hebt das Kreuz an, das sich auf eine am Boden sitzende Figur stützt.

Station III – Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

Christus ist unter dem Gewicht des Kreuzes in die Knie gegangen, der hinter ihm stehende Legionär holt mit dem Riemen gegen ihn aus.

Station IV – Jesus begegnet seiner Mutter

Christus steht mit dem Kreuz auf den Schultern, vor ihm sitzt Maria mit nach dem Sohn ausgestreckter Hand, während sich der heilige Johannes ihm zuneigt.

Station V – Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen

Christus trägt das Kreuz auf den Schultern, hinten stützt den Balken Simon von Cyrene.

Station VI – Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

Christus steht mit dem Kreuz auf den Schultern, daneben kniet die heilige Veronika mit einem Tuch in den Händen, auf dem sich sein Antlitz abgebildet hat.

Station VII – Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

Christus liegt unter dem Kreuz erdrückt, Simon von Cyrene neigt sich ihm zu und hält sein Gewand.

Station VIII – Jesus begegnet den weinenden Frauen

Neben dem das Kreuz tragenden Christus steht eine Frau, daneben sitzt eine andere auf der Erde mit einem kleinen Kind auf den Knien.

Station IX – Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

Christus liegt bewegungslos auf dem Kreuz, daneben kniet Simon von Cyrene und ein anderer Mann neigt sich ihm zu.

Station X – Jesus wird seiner Kleider beraubt

Christus mit Dornenkrone steht auf Golgatha. Zwei römische Legionäre ziehen die Gewänder von ihm ab, einer steht, der andere kniet. Vor dem Sockel der Station liegt das Kreuz.

Station XI – Jesus wird ans Kreuz genagelt.

Zwei Folterknechte heben das Kreuz, an das Christus angeschlagen ist.

Station XII – Jesus stirbt am Kreuz

Auf Golgatha steht die Muttergottes und umarmt die Beine des am Kreuz hängenden Christus.

Station XIII – Jesus wird vom Kreuz abgenommen

Am Fuße des Kreuzes, an das eine Leiter gelehnt ist, nimmt Joseph von Arimathäa den auf der Erde liegenden Körper Christi auf, daneben kniet die Muttergottes.

Station XIV – Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt

Das halbrunde Relief, auf dem der ins Grab gebettete Christus und die darum versammelten Jünger zu sehen sind, ist von einem steinernen Rahmen umgeben, auf dem das Kreuz steht.